RAD RACE- PORTO NACH BORDEAUX

Tour de Skandinavia. Tour D'Iceland. Tour d'Espana. Tour D'Italia. Und jetzt von Porto nach Bordeaux. 9 Etappen. 1.400 Kilometer und 24.000 Höhenmeter. 17 Freunde.

Drei von uns sind noch nie mit uns auf Tour gewesen. 2 besondere Gäste. Moritz // U-Lock Justice Crew aus Dresden und Eike // Fixedpott aus Berlin. Und John, der erst letztes Jahr zum RAD PACK gestoßen ist. Er ist noch nie auf einem Berg gefahren, könnt ihr das glauben?


Während Tami und Jan in London sind, um den RED HOOK CRIT zu fahren, sind wir auf unserer jährlichen großen Tour. Warum wir das tun? Weil Reisen mit dem Fahrrad einfach die T-H-E beste Art ist, ein Land zu erkunden. Schnell genug, um viel zu sehen. Langsam genug, um die schönsten Landschaften zu genießen.


Porto - Bordeaux // Etappe 1

Porto - Geres

120km und 1.900m Höhe

Nun, Porto war ein verdammter Knaller. Axel, Ingo, Ben, Mo und Tritop starteten bereits letzte Woche, um mit unserem Tourbus von Hamburg nach Porto zu fahren. Sie machten einen Zwischenstopp bei CANYON in Koblenz, um noch ein paar Tourbikes abzuholen und genossen dann einen perfekten Roadtrip mit Fahrten in Frankreich, Spanien und Portugal. Aber das war nur ein kleiner Vorgeschmack auf das, was noch auf uns zukommt.

Also haben wir uns gestern mit den anderen 12 Leuten in Porto getroffen, sind mit unseren Fahrrädern eine Runde durch diese tolle (!) Stadt gefahren (wenn ihr könnt, solltet ihr unbedingt hinfahren!!!), haben lecker gegessen und sind dann viel zu spät ins Bett gegangen, um heute um 8 Uhr aufzustehen und die erste Etappe zu beginnen. Nur 120 km und 2000 Höhenmeter lagen vor uns. Das klang einfach, aber... Axel und John hatten ein paar kleinere Stürze. Wir hatten 6 Platten. Es hat ewig gedauert, bis wir endlich losgefahren sind, und um ehrlich zu sein, waren die ersten 100 km ziemlich ätzend. Nun, die Sonne schien, wie schlimm kann es schon sein, aber Portugal war einfach nicht sehr nett zu uns und behandelte uns nicht mit allzu viel Respekt. Es hat uns einfach das Leben schwer gemacht. Hat schon mal jemand Porto als das Roubaix Westeuropas bezeichnet? Das ist es! Wir sind heute mindestens 20 Kilometer Kopfsteinpflaster gefahren. Und wir sind nicht die größten Fans. War das jemals jemand?

Wie immer im Radsport, wenn man die Schmerzen erträgt und genug leidet, wird man mit dem Besten belohnt, was man bekommen kann. Und das haben wir bekommen. Ein 15,8 Kilometer langer Anstieg mit 600 Höhenmetern erwies sich als die erste harte Herausforderung der Tour. Jeder fuhr so ziemlich sein Tempo (außer Jo, Max, Ben, John, Fritz, Mo und Eike, die ein Rennen daraus machten (Ben gewann und holte sich das KOM auf diesem letzten Berg). Wir kamen an wilden Pferden, einigen kleineren Wasserfällen, einem riesigen Staudamm und einfach an der atemberaubendsten Natur vorbei. Unser Campingplatz liegt genau hier unter einigen Bäumen. Es dauerte nur wenige Minuten, bis wir das Lager mit unseren tollen Heimplanet-Zelten aufgebaut hatten. Und alle scheinen überwältigt zu sein, dass es jetzt wirklich wieder losgeht. Das Leben ist einfach besser in Bib-Shorts.


Porto - Bordeaux // Etappe 2

Geres - Meiraos

203k. 4000 Höhenmeter. Die Königin aller Etappen.

‍Nun... wir haben es geschafft. 12 Stunden im Sattel. 203 km. Fast 4.000 Höhenmeter. Wir haben es gerade noch vor dawn ins Camp geschafft. Wir sind um 7 Uhr aufgewacht und um 9 Uhr gestartet. Alle 16 Fahrer waren aufgeregt, die längste und härteste der 9 Etappen zu fahren. Der Plan war, bei Kilometer 120 eine große Pause zu machen und ein paar kleinere auf dem Weg dorthin. Das hat ziemlich gut funktioniert. Nach etwa 30 Kilometern erreichten wir Spanien, und es war einfach unwirklich zu sehen, dass es vor nicht allzu vielen Jahren noch eine echte Grenze zwischen Portugal und Spanien gab. Diese gibt es jetzt nicht mehr, und wir konnten das nun leere Tor problemlos passieren.

Letztendlich ist nichts allzu Verrücktes passiert und wir können die erstaunlichen Bilder von Carlos Fernandez Laser für sich selbst sprechen lassen. Das Einzige, was hervorstach, war die magische Erfahrung, in den schönsten Landschaften zu fahren, die man sich vorstellen kann. Spanien ist einfach grün, bunt und herzerwärmend. Wir wissen, das klingt kitschig, aber dieses Land hat einfach alles. Perfekte Straßen und so viele nette Menschen am Wegesrand. Und billig ist es auch noch. 17 Kaffee und ein Stück Kuchen: 17€.

Keine Stürze, nur 1-2 Plattfüße und Sonnenschein machten dies zu einem perfekten Leidensfest. Wir müssen jetzt schlafen. Tut mir leid, dass es heute nicht so spannend war. 203 km und 4000 Höhenmeter tun einfach weh. Das ist die reine Wahrheit.


Porto - Bordeaux // Etappe 3

Seoane de Courel - Sena de Luna.

155,8 km. 2.594m Höhe.

Die heutige 3. Etappe war eine weitere harte Etappe. Der Tag nach der Königin der Etappen mit 200 km und 4.000 Höhenmetern. Mit nur ein paar Stunden Schlaf aufzuwachen fühlte sich mehr als schrecklich an, aber wir müssen es so oder so nach Bordeaux schaffen, oder? Die Nacht war auch kalt und das Frühstück light und dann machten wir uns wieder auf den Weg.

Nach 30 km hatten wir bereits mehr als 1.000 Höhenmeter hinter uns, die härtesten Anstiege lagen also schon hinter uns. Nur 30k mehr oder weniger flach und immer noch ein fieser 100(k) Anstieg vor uns. Aber wir schafften es und erreichten den schönsten Campingplatz. Die letzten 50 km oder so hatten wir einen großen Kampf untereinander. Jeder hat hart gekämpft, um diese Etappe zu gewinnen. Aber es war schon komisch: Axel hatte den Sieg schon in der Tasche (er hat sich unbemerkt vom Teambus abgesetzt), also haben alle hart gekämpft, um den zweiten Platz zu erreichen. Ein Tag wie dieser ist der Grund, warum wir Rad fahren. Die ganze Mannschaft arbeitet zusammen, kämpft, klettert und hat einfach die besten Tage des Jahres auf dem Rad.



Porto - Bordeaux // Etappe 4

Sena de Luna - Prada de Valdeon

168,7km. 2.600 Höhenmeter

‍Dieses Gefühl, wenn du in den Himmel fährst. Dieses Gefühl, wenn du den Regen spürst, aber das ist es nicht. Nur die Wolken. Dir ist kalt. Du kämpfst dich nach oben. Mehr als du ertragen kannst. Aber du musst es schaffen. Und dann bist du plötzlich über dem Regen. Über den Wolken. Die Sonne kommt raus und wärmt deine Haut. Und dann geht es mit bis zu 100km/h hinunter. Nun, das fasst alles ziemlich gut zusammen.

Wir haben den Tag in den Bergen begonnen. Das erste, was du siehst, sind deine Freunde. Deine Fahrräder. Einige Zelte. Ein Frühstück mit deinen besten Freunden. Die Sonne scheint. Du verbringst 10 Stunden im Fahrradsattel. Die Gruppe trennte sich und fand sich bald wieder für eine tolle Tapas-Pause.

Wir könnten ewig so weitermachen, aber jetzt sind wir einfach hier, wieder im Himmel. Mehr als 1.200m über dem Meeresspiegel. Morgen gehen wir runter an den Strand...



Porto - Bordeaux // Etappe 5

Prada de Valdeon - San Vicente

105,7km. 1.559 Höhenmeter

‍"Ruhetag". Nun, wir kletterten 1.000m hoch und von da an fast 80km bergab mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 40km/h. Wir endeten am Strand von San Vicente. Einige von uns gingen surfen, andere machten ein Nickerchen direkt im Sand. Ein Tag mit nur 1500 Höhenmetern fühlte sich wirklich leicht an. Und das Beste war, uns selbst zum Strand zu jagen.

Gerade frühstücken wir, während uns die Meeresbrise ins Gesicht weht. Heute gibt es einen weiteren Ruhetag mit nur 120 km... und wieder landen wir am Strand.


Porto - Bordeaux // Etappe 6

San Vicente - Orinon

120,9km. 1.459 Höhenmeter

‍Der 2. "Ruhetag" der Tour mit "nur" 120 km vor uns. Ein paar nahmen es ernster und verbrachten den Tag im Tourbus. Der Rest ließ es richtig krachen. Wir verließen unseren schönen Campingplatz in San Vicente und fuhren zum nächsten Strand in Orinon. Nach der Mittagspause trennte sich die Gruppe und die Hälfte der Crew machte ein Rennen aus dieser Etappe. Vielleicht nicht die beste Idee für einen Ruhetag, aber den Spaß auf jeden Fall wert! Morgen wird es dann wieder ernst...


Porto - Bordeaux // Etappe 7

Orinon - San Sebastian

170,2 km. 3.036 Meter Höhe

‍Dieses Gefühl, wenn man tot ist. Ein Anstieg mit mehr als 40%. Die Hitze. Die Länge der Strecke, kombiniert mit mehr als 3.000 Höhenmetern. Mehr als 10 Stunden im Sattel. Sorry, aber wir müssen uns kurz fassen. Nur die Fotogalerie von Carlos Fernandez Laser...



Porto - Bordeaux // Etappe 8

San Sebastian - Prechacq-les-Bains

170,1km. 2.338 Höhenmeter

Dieser Moment, wenn dein Di2 leer ist und du auf dich allein gestellt bist. Du weißt nicht wirklich, wo der Mannschaftsbus ist, der dich abholt. Du brauchst also zwei Freunde, die dich mehr als 30 km durch das schöne Frankreich schieben... Das fasst alles ziemlich gut zusammen.

Wir haben den Tag ziemlich nass begonnen. Und glaubt uns, wenn wir sagen: Campen bei Regen ist scheiße. Deine Sachen werden einfach nicht trocken. Du startest eine verdammte 170k und 2.300 Höhenmeter Tour im strömenden Regen. Frühstück mehr oder weniger im Van oder gar nicht. Da es keinen trockenen Platz zum Sitzen gibt. Tja, es ist wie immer: wenn man die Schmerzen aushält, wenn man sich gegenseitig hilft - dann wird es sich schon auszahlen! Und das hat es auch. Wir haben so viel Sonne abbekommen. Wir haben eine tolle Strecke mit sehr wenigen Autos erwischt und wieder einmal sind wir zusammengeblieben und haben auf den letzten 40 Kilometern alles gegeben (Durchschnittsgeschwindigkeit ca. 40km/h).

Leider war es schon die vorletzte Etappe. Morgen wird es eine flache 150km-Etappe geben. Und wir freuen uns alle darauf...


Porto - Bordeaux // Letzte Etappe

Prechacq-les-Bains - Bordeaux

150,3km. 457 Höhenmeter

Das ist es. Wir sind da. Sicher und gesund! Alle sind in Bordeaux. Keiner ist verletzt. 1.365 Kilometer und 22.218 Höhenmeter. In 9 Tagen. 9 Etappen mit vielen Anstiegen und endlosen Straßen. Jede Menge Sonne. Etwas Regen. Der Wind war wahrscheinlich ok. Wir können uns nicht beklagen. Wir sind mehr als tot. Aber glücklich, es geschafft zu haben. Mit 17 Freunden von Porto nach Bordeaux zu fahren. Unsere 5. große Tour. 2 Wochen verrücktes Radfahren (unsere Freunde fragten uns immer, warum wir nicht zusammen Urlaub machen... ohne zu leiden).

Danke, dass Sie uns gefolgt sind, und danke an unsere Partner, die dies möglich gemacht haben! Canyon Bikes, Oakley, ABUS, Gore Bike Wear. Selle San Marco, Clif Bar, DT Swiss, Aurora und Heimplanet. Ohne euch wäre dies nicht möglich gewesen.

Danke auch an unseren Freund und fantastischen Fotografen Carlos Fernandez Laser. Ich liebe dich!

Weitere Beiträge

Mehr davon

Cavalleria - Rewild to Rewire

Begleite uns auf eine Reise des Auswilderns, des Neuverdrahtens und purer Freude –  jetzt anmelden.

Read more

Season Opening 2024

Es ist wieder soweit - 4 Tage voller Abenteuer, gutem Essen und knisternden Lagerfeuern. Der Sommer ist da und die Saison ist eröffnet!

Read more

Family Camping - Japan Style

Lerne unsere Lieblingsfamilie aus Japan kennen. Die vier nutzen unsere Zelte schon lange und wir freuen uns stets von ihnen zu hören und ihre Reisen zu begleiten. 

Read more