EINE WEITERE (ERFOLGREICHE?) ISLÄNDISCHE GESCHICHTE

Wie erzählt man von einem Abenteuer, das nicht so endete, wie man es sich vorgestellt hatte? Erkennt Ihr den Fehler an oder überlässt man alles den äußeren Umständen?

Es ist nicht leicht, über einen Misserfolg zu sprechen. Aber kann man es als Versagen bezeichnen, wenn man Spaß an Dingen hat, die man liebt, an einem Ort, den man mit Freunden genießt? Selbst wenn man nicht am Ziel angekommen ist. Es macht immer Spaß, große Pläne zu machen. Der Moment, in dem du aufhörst, realistisch zu sein, und anfängst, ein Träumer zu sein, ist der Moment, in dem große Abenteuer geboren werden (ein Zitat eines dieser berühmten Abenteurer, dessen Namen du dir nie merken kannst).


Aber es gibt noch einen weiteren Schritt zu einem großen Abenteuer, und der ist wahrscheinlich der schwierigste und wichtigste: die Umsetzung. Mein Plan war also, mit dem Kajak durch Island zu fahren. Ja, Kajak. Das ist etwas, woran ich nicht als erster denke, und natürlich fahre ich seit vielen Jahren Kajak.

Es gibt bereits eine kleine Anzahl von Menschen, die diese Reise gemacht haben. Und ich wollte einer von ihnen sein. Ein Jahr lang habe ich geplant und recherchiert, um mit allem, was ich brauchte, nach Island zu kommen. Nur 2 Monate vor meiner Abreise beschloss ein guter Kajakfreund von mir, mich für 2 Wochen zu begleiten.


Ich hatte eine Woche in Reykjavik eingeplant, um noch einige Dinge vor Ort zu planen, wie ein Treffen mit dem isländischen Such- und Rettungsteam. Ich war absolut motiviert. Es hat so lange gedauert und so viel Mühe gekostet, hierher zu kommen. Nach der ersten Woche kam mein Freund Jan nach Reykjavik und zwei Tage später starteten wir unsere Kajaktour. Wir ließen das Auto in Reykjavik stehen und fuhren einfach mit unseren vollgepackten Kajaks weiter.

Die ersten Tage waren der absolute Wahnsinn. Die Landschaft, der Ozean, alles war so friedlich und außergewöhnlich. Wir haben einige tolle Plätze gefunden, um unser Zelt aufzustellen und einfach zu genießen, wo wir sind.

Aber sehr schnell haben wir gemerkt, dass das Wetter nicht wirklich mit uns ist. Normalerweise würde man sich über "den heißesten Sommer seit der Wetteraufzeichnung" freuen. Aber auf dem Wasser sind nicht Regen und Kälte die Hauptfeinde. Es ist der Wind. Und heißes Wetter an einem Ort, an dem es das normalerweise nicht ist, bedeutet Hochdruck, was viel Wind bedeutet. Aber wir sind weitergefahren und haben die Einsamkeit genossen. An einem Tag mussten wir 50 km um eine große Halbinsel paddeln und warteten auf gute Bedingungen.

Wir wussten, dass es hart werden würde. Aber 4-5 Meter hohe Wellen an einem fast windstillen Tag lassen einen über seine Pläne nachdenken. Obwohl wir eine Menge Spaß in den Wellen hatten, habe ich beschlossen, dass ich nicht wie geplant weitermachen werde, wenn Jan abreist. Wir hatten also 2 absolut fantastische Wochen und Jan ist wieder nach Hause gefahren.

Ich beschloss, weiter nach Norden zu fahren und paddelte einige Tage lang in den isländischen Fjorden weiter. Nach 2 weiteren Wochen wurde der Wind so stark, dass ich darüber nachdachte, ganz abzubrechen. Außerdem merkte ich, dass mein linker Fuß nach einigen Stunden im Kajak jeden Tag schmerzte. Nur 2 Wochen vor Beginn meiner Reise in Island hatte ich eine Außenbandverletzung. Und ich bemerkte, dass es nicht so schnell heilte, wie ich es wollte.

Meine Freundin beschloss, für eine Woche vorbeizukommen, nachdem ich beschlossen hatte, nicht mehr mit dem Kajak zu fahren, und wir fuhren in den Süden, um die Gletscher, Wasserfälle und Eislagunen zu sehen. Natürlich bin ich ein paar Mal zurück in mein Kajak gestiegen....


So.... War ich erfolgreich?

Nun, ich bin über 500 km auf dem Atlantik an der isländischen Küste gepaddelt. Ich habe mehr als 4 Wochen an einsamen Stränden in meinem Zelt verbracht, zwei davon mit einem meiner besten Freunde. Ein riesiger Wal schlief etwa 3 Meter neben meinem Kajak. Riesige, blaue und türkisfarbene Eisberge zogen an mir vorbei, während ich in meinem Kajak saß.


Wir fanden einen kaputten Traktor auf einer Insel, die in keiner Karte verzeichnet ist. Und heiße Pools warteten auf mich und mein Zelt nach einem 13-stündigen Paddeltag ... für manche Menschen ist die Strategie, große Pläne zu machen, um große Ziele zu erreichen, vielleicht nicht die schlechteste.

*** HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Unsere Zelte dürfen nicht im Meer oder anderen Wassergefahren aufgestellt werden. ***

https://www.instagram.com/phcartier/

https://vimeo.com/philippcartier

Weitere Beiträge

Mehr davon

Wintercamp in den Schweizer Alpen

Eine Geschichte über stechende Minusgrade, atemberaubende Höhenmeter und Nudeln mit Pesto. Begleite Sam & Rico auf ihrem unvergessliches Winterabenteuer.

Read more

MAVERICKS EISHOCKEY TOUR

Wir haben die kalten Tage & den Schnee genutzt, um eine spontane MAVERICKS Eishockey Tour zu machen.

Read more

Winter Wanderlust

Vom Erkunden frostiger Pfade und der Schönheit der Natur.

Read more