BINSURFEN IRELAND REISE

07.10.2021

Sieben Surfbretter auf einen alten Toyota Landcruiser laden und ein paar Wochen lang durch Irland fahren, um Wellen zu finden. Das klingt nach einer angenehmen Reise!

Auch wenn die Monate Oktober und November wettertechnisch vielleicht nicht die beste Wahl waren, so war es doch mit Sicherheit die beste Entscheidung, was unsere Chancen auf einen anständigen Swell und konstantere Surfbedingungen angeht.

Und so machten wir uns auf den Weg in das Land der steilen, mit Schafen besetzten Klippen, der zerklüfteten Küsten und der endlosen Wellen. Wir versammelten eine bemerkenswerte Gruppe von Menschen, die unsere Erfahrungen bereichern sollten. Unterwegs holten wir Julian ab und trafen später Jonas und Finn an der Fähre in Frankreich. Jonas, der kein Neuling auf der Smaragdinsel war, kam gut vorbereitet. Etwa ein Dutzend Bretter auf seinem alten Mercedes, die er sich mit Finn teilte, gaben den Ton für unser Unterfangen an. Und die Vorhersagen waren auch nicht schlecht und nährten unsere Hoffnung, ein paar richtige Wellen zu finden.

Nachdem wir in Rosslare angekommen waren, krochen wir Stück für Stück die Küste hinauf. Aufgrund der auflandigen Winde und des Regens an den ersten Tagen unserer Reise, sahen wir dort unsere besten Chancen, in die West-Surf zu kommen. Als wir die ersten Spots erreichten, die Jonas zuvor besucht hatte, waren die Wellen noch nicht so groß, wie es die Vorhersage erwarten ließ, aber sie legten innerhalb der ersten Session merklich zu. Wir hatten große Hoffnungen für die nächsten Tage, aber der erwartete Swell hätte viel länger auf sich warten lassen müssen. So verbrachten wir die nächsten Tage mit scheinbar endlosen Spotchecks und stundenlangen Fahrten auf schmalen irischen Landstraßen, langsam aber sicher immer weiter die Küste hinauf, um weitere exponierte Riffe zu finden.

Nach ein paar Tagen auf der Straße lag endlich eine Veränderung in der Luft, und als wir eines Nachts unser Lager in der Nähe einiger ideal exponierter Felsenriffe aufschlugen, konnten wir einen ersten Blick auf das werfen, was Irland in Sachen Surfen zu bieten hatte. Die Wellen waren zwar noch klein, aber perfekt geformt, und so legten Jules und Felix in den letzten Stunden des Tages noch eine kleine Surfsession hin. Bei Einbruch der Dunkelheit saßen wir um das Lagerfeuer herum, während das Geräusch der sich brechenden Wellen im Hintergrund uns optimistisch auf das Kommende einstimmte. In dieser Nacht kuschelten wir uns in unsere Schlafsäcke, beflügelt von dem Gedanken an pulsierende Wellen.

Am nächsten Morgen standen wir noch vor Sonnenaufgang auf, und schon bald war die ganze Landschaft in ein warmes orangefarbenes Licht getaucht, während sich die Wellen an den Riffkanten schön kräuselten. Es war schwer zu erraten, wie groß sie waren, aber sie waren auf jeden Fall größer als in der Nacht zuvor. Nach einem schnellen Frühstück zogen wir unsere Neoprenanzüge an und paddelten einer nach dem anderen zum Gipfel hinaus. Das war es, wofür wir gekommen waren: große und verspielte Wellen.

Die folgenden Tage waren außergewöhnlich und so wagten wir uns entlang der Küste, um das unendliche Potenzial der vielfältigen irischen Surfspots zu erkunden. Scheinbar hinter jeder Biegung der Küste, gab es eine andere Überraschung für uns. Sei es in Form einer schönen Welle, knorrigen Slabs oder einfach nur dem Anblick der zerklüfteten Felsküste und der herrlichen Aussicht auf das Hinterland mit seinen rauen Berglandschaften, die erkundet werden wollten.

Das könnte dich auch Interessieren

Alle Beiträge