KURVEN UND KEHREN

Heutzutage wird alles schneller und schneller. Dieses Projekt war ein Experiment, um das Leben zu verlangsamen, oder besser gesagt, um einen Weg zu finden, langsam zu gehen und das Reisen in vollen Zügen zu genießen.

"Wir müssen ab und zu innehalten und unseren Geist einholen."

Mit dem Fahrrad vom südlichen Teil Österreichs zum Mittelmeer nach Ligurien und Sardinien war der erste Teil dieses Abenteuers. Ein weiteres wichtiges Ziel war es, mit den Einheimischen ins Gespräch zu kommen, tiefer in die lokale Kultur einzutauchen und Wellen in einem Land zu finden, das nicht gerade für das Surfen bekannt ist.

Die Idee: Auf den ersten Blick ist es nicht offensichtlich, dass die Österreicher einen Sport wie das Surfen betreiben. Um den nächsten vernünftigen und beständigen Surfspot zu erreichen, muss man mindestens 700 Kilometer mit dem Auto fahren. Trotz dieses Umstandes gibt es in Österreich eine recht große Anzahl von Surfern. Die meisten von ihnen sind über andere Sportarten wie Snowboarding oder Skateboarding zum Surfen gekommen. Einmal süchtig geworden, verbringen sie einen großen Teil ihrer Freizeit damit, ihrer neuen Leidenschaft nachzugehen.

Die Reisen werden immer länger und exotischer. Man legt Tausende von Kilometern mit dem Flugzeug und dem Auto zurück, um an die gewünschten Ziele zu gelangen. Bei genauerem Hinsehen wird jedoch klar, dass die Kosten und der ökologische Fußabdruck viel zu groß sind. Also versucht man, seine Fernreisen mit Argumenten wie dem Kennenlernen anderer Kulturen zu rechtfertigen, um sie zu verstehen und zu respektieren. In Wahrheit befindet man sich auf Wegen und Plätzen, die vom Tourismus geprägt sind und die lokale Kultur überhaupt nicht repräsentieren. Der wirkliche Kontakt zur lokalen Kultur beschränkt sich meist auf wenige zufällige Situationen.


Wie kann eine Reise aussehen, wenn man diese vorgefertigten Pfade verlässt, bei denen nicht nur der Start und das Ziel bekannt sind, sondern auch alles dazwischen? Ist es wirklich notwendig, die ganze Welt zu bereisen, nur um das hochindividuelle Bedürfnis nach sauberen Wellen in einfachen Bedingungen zu befriedigen, die Surfern aus einem Binnenland wie Österreich entgegenkommen?

Auf der Suche nach Antworten auf diese Fragen begeben wir uns auf ein Abenteuer mit dem Fahrrad von Österreich nach Sardinien. Sicherlich wird die Reise viel langwieriger und anstrengender als mit dem Auto, aber es ist auch sehr aufregend, wenn eine Reise nach Sardinien auf einmal zu einer richtigen Reise wird. Irgendwie haben wir vergessen, was eine Reise ist. Heutzutage wechseln wir nur noch den Ort. Wir steigen in ein Flugzeug und ein paar Stunden später verlassen wir es in einer anderen Welt mit einer anderen Kultur, aber wir erleben die Veränderung auf dem Weg nicht. Eine Weisheit der amerikanischen Ureinwohner besagt, dass man von Zeit zu Zeit innehalten und nachdenken muss, wenn man mit hoher Geschwindigkeit reist, damit die Seele zu einem aufschließen kann. Vielleicht ist darin ein Körnchen Wahrheit zu finden. Jedenfalls eröffnet eine Reise mit dem Fahrrad neue Wege und Möglichkeiten fernab von überfüllten Autobahnen. Wir werden uns auf einsamen Straßen und Wegen wiederfinden, auf denen weniger, aber vielleicht viel interessantere Menschen unterwegs sind und wo die Natur uns jeden Moment überraschen kann.

Ohne Auto und Flugzeug, zu Fuß oder mit dem Fahrrad, bekommt man einen neuen Blickwinkel auf viele Dinge und entdeckt die Welt anders.Wir begeben uns auf die Reise, um viele faszinierende Menschen zu treffen, Abenteuer zu erleben und natürlich auf viele unvergessliche Surf-Sessions zu hoffen.

Weitere Beiträge

Mehr davon

Cavalleria - Rewild to Rewire

Begleite uns auf eine Reise des Auswilderns, des Neuverdrahtens und purer Freude –  jetzt anmelden.

Read more

Season Opening 2024

Es ist wieder soweit - 4 Tage voller Abenteuer, gutem Essen und knisternden Lagerfeuern. Der Sommer ist da und die Saison ist eröffnet!

Read more

Family Camping - Japan Style

Lerne unsere Lieblingsfamilie aus Japan kennen. Die vier nutzen unsere Zelte schon lange und wir freuen uns stets von ihnen zu hören und ihre Reisen zu begleiten. 

Read more