BALTIC LONG ROAD LONG WAY HOME

07.10.2021

Angefangen hat alles mit meinem alten DDR-Moped "Schwalbe" von 1984 aus Ostdeutschland, das ich seit über 10 Jahren besitze und mich entschlossen habe, den Motor und eigentlich alles unter der Haube zu restaurieren.

Ein perfekt laufendes Moped und nachdem es fast 2 Jahre in der Garage stand, beschloss ich, eine größere Tour mit meinem alten Freund zu machen. Also begann ich mit der Planung und kam auf die Idee, die Ostsee zu umrunden, ein neues Gebiet für mein Motorrad und mich.

Ich hatte endlich die Gelegenheit, mir eine Auszeit zu nehmen und alles vorzubereiten. 5000km mit 3,6 Pferdestärken um die Ostsee. Alleine. Ich startete in Magdeburg, Deutschland, meiner Heimatstadt, und fuhr direkt nach Norden. Die ersten paar Kilometer waren schrecklich. Ich hörte dem Motor zu und dachte, dass jede Minute etwas kaputt geht und ich nur ein paar Kilometer weit komme. Aber alles ging gut. 250 km und 8 Stunden später kam ich an meinem ersten Zwischenstopp in Kakeldütt (ein lustiger Name auf Deutsch) an. Stellte das Zelt innerhalb von 2 Minuten auf, setzte mich an den See, öffnete ein Bier und genoss die Nacht.

Der nächste große Schritt: Mit der Fähre von Rostock nach Trelleborg, Schweden. Dort habe ich mich mit einigen Harley-Fahrern angefreundet, die mich sofort akzeptierten, als sie mein altes Moped sahen. Schweden war das zweite von sieben Ländern auf meiner Route. Speziell für Skandinavien hatte ich eine faltbare Angel mitgebracht und schon am zweiten Abend, als ich einen schönen Hecht fing, machte sich das bezahlt.

Ich fuhr mit meinem kleinen Moped weiter und kam an vielen interessanten Orten vorbei. Meistens, weil ich die Autobahn nicht benutzen durfte, also musste ich mich im Zickzack nach Norden durchschlagen. Meistens blieb ich auf Campingplätzen, um Leute zu treffen und die Sommernächte im Freien zu genießen. Die Menschen, die ich auf meiner Reise getroffen habe, sind erstaunlich. Sie nahmen mich mit zum Angeln, luden mich zu sich nach Hause ein und teilten köstliches Essen mit mir. Schweden hat mich sehr beeindruckt, nicht nur die Landschaft, sondern auch die Menschen. Als ich nach den ersten 1000 km in Stockholm ankam, konnte ich es kaum glauben. Mein altes Moped und ich in Stockholm! Fantastisch!

Nach fast einer Woche Fahrt schlief ich die erste Nacht wieder unter einem richtigen Dach. Ich wohnte bei einem Freund. Er und seine Freundin führten mich herum und kümmerten sich gut um mich. Als ich Stockholm verließ, zeigte Schweden seine ganze Länge. Ich fuhr tagelang durch Wälder und auf unbefestigten Straßen, sah stundenlang keinen Menschen und wartete nur darauf, dass etwas passierte.

Als die Sonne den ganzen Tag zu scheinen begann, kam schlechtes Wetter auf, die Temperaturen fielen und ich fror auf meinem Moped. Nachdem ich die Wettervorhersage für Nordschweden geprüft hatte, beschloss ich, eine Abkürzung von 5 Tagen zu nehmen und mit der Fähre von Umeå nach Vaasa in Finnland zu fahren. Ich kam dort etwa 30 Minuten vor Mitternacht an. Die Sonne schien immer noch und sorgte für eine wunderschöne 4-stündige Sonnenuntergangsstimmung. Es war einfach unglaublich und ich blieb auf und beobachtete das Wasser und nahm alles in mich auf.

Das war einer dieser Momente, die mich wirklich tief beeindruckt haben. Am nächsten Tag begann es zu regnen und starker Wind machte mein langsames Moped noch langsamer. Bei einer Geschwindigkeit von nur 35 km/h dachte ich, ich hätte Zeit, diese komplizierten Städtenamen zu verstehen, aber es war unmöglich, einen Namen wie "Kristiinankaupunki" auszusprechen.

In der Hoffnung auf warmes Wetter fuhr ich direkt nach Helsinki. Zwischendurch blieb ich auf einem schönen leeren Campingplatz, bis eine große Gruppe von Bikern auftauchte. Ich war mir nicht sicher, was passieren würde, aber als sie das Zelt, mein Moped und mich sahen, fingen sie an zu lachen und konnten nicht glauben, dass ich den ganzen Weg aus Deutschland gekommen war. Am Abend landete ich mit 50 finnischen Bikern, die überteuertes Bier tranken und schlecht Karaoke sangen.

Von Helsinki nahm ich die Fähre nach Tallinn, Estland. Ich hatte kein Visum für Russland, was einige Umwege bedeutete. Der warme Sommer war zurück, und die Fahrt durch Estland verlief sehr ruhig. Ich genoss den netten osteuropäischen Charme und übernachtete auf einem Campingplatz, auf dem außer dem Besitzer niemand war.

Am nächsten Tag fuhr ich bereits nach Rigain, Lettland. Es fing an zu regnen und ich fuhr stundenlang an der Ostsee entlang und litt... Nachdem ich klatschnass war, brauchte ich etwas Regeneration und so nahm ich mir ein Zimmer in Riga. Es war seltsam, nachts drinnen zu bleiben. Ich mochte es sehr, draußen zu sein und den freien Raum um mich herum zu haben.

Auf meinem Weg nach Polen fuhr ich durch Litauen und hielt am "Hügel der Kreuze". Wie der Name schon sagt, war es buchstäblich ein kleiner Hügel voller Holzkreuze und Grabstätten. An diesem Tag sorgten Regenschauer für eine dramatische Silhouette, weshalb ich viele Stopps einlegte.

Nach Estland fuhr ich im Grunde genau auf der Grenze zwischen Litauen und der Enklave Kaliningrad in Russland. Ich war sehr nervös, die Grenze nach Russland nicht zu überqueren, denn die machen keine Witze über ihre Grenzen. Ich überholte ein paar Militärlastwagen und an einem Punkt dachte ich, ich sei falsch abgebogen - zum Glück war das nicht der Fall.

In Polen habe ich eine 2-tägige Pause in Masuren gemacht. Mein Hintern tat wirklich weh und ich konnte mich einfach nicht mehr hinsetzen. Ich habe ein bisschen geangelt und den Aufenthalt genossen. Ich konnte nicht glauben, dass mein altes Moped keine Probleme hatte, selbst die vielen unbefestigten Straßen waren kein Problem. Und die waren in den letzten paar Tagen besonders schlecht.

Das erklärt wahrscheinlich meinen schmerzenden Rücken. Einer der letzten Tage in Polen war ein Nationalfeiertag und als ich auf dem Campingplatz ankam, wurde mir starker Alkohol angeboten. Es war ein lustiger Abend mit einem großen Lagerfeuer. Am nächsten Morgen reiste ich früh ab, um nicht den ganzen Tag zu feiern und eine weitere Nacht dort zu verbringen. Lustige, aber anstrengende Leute.

Als ich die Grenze nach Deutschland überquerte, konnte ich es einfach nicht glauben. Meine Erwartungen an diese Reise waren ganz anders als das, was ich erlebt habe, und am Ende war die Realität so, wie ich sie mir gewünscht hatte."

Das könnte dich auch Interessieren

Alle Beiträge