8 MONATE AUF DER FLUCHT

07.10.2021

Die letzten acht Monate waren ein ziemlicher Ritt. Im Oktober 2016 verließen wir Österreich und machten uns auf den Weg nach Nepal. Wir wussten nicht, wie lange wir bleiben würden. Wir wussten nur, dass wir es nicht eilig haben.

Wenn du deine eigenen Träume nicht ernst nimmst, wer dann? Dies ist eine kurze Zusammenfassung von dem, was wir in diesen Monaten erleben durften...

NEPAL

Ich wollte schon immer die größten Berge sehen. Wir haben etwa vier Wochen dort verbracht und es ist verrückt, was man in so kurzer Zeit alles erlebt. Das Land, die Menschen, das Essen, der Kampf, die Kälte, das Glück, die Not... aber vor allem all die Freude, die wir erleben durften.

Der Khumbu. Das ist der Ort, an dem der Everest liegt. Das ist also auch der Ort, an dem der berühmte EBT (Everest Basecamp Trek) stattfindet. Den wollten wir aber nicht machen, weil wir wissen, dass er voll mit Menschen ist. Stattdessen haben wir uns für den 3-Pass-Trek entschieden und sind ihn auch in umgekehrter Richtung gegangen, damit wir sicher sein konnten, dass es ein Abenteuer wird. Im Nachhinein betrachtet war das die richtige Entscheidung. Wir haben bei einheimischen Familien geschlafen, hatten Tage, an denen wir nur etwa 3 andere Menschen gesehen haben, und haben tonnenweise beeindruckende Gipfel gesehen.

Es war definitiv eine Herausforderung, den Körper zum ersten Mal über 5000 m Höhe zu bringen (mit einem 20 kg schweren Rucksack) und später über 6000 m zu klettern (nicht mit diesem Gewicht ;)). Aber es hat sich gelohnt und wir würden es immer wieder tun. Meine Fotos werden dem Erlebnis mehr gerecht als meine Worte hier, schaut sie euch an:


THAILAND

Wenn Curry eines deiner Lieblingsgerichte ist, musst du diesen Ort zumindest einmal besuchen. Wir hatten keine großen Pläne, was wir in Thailand unternehmen wollten, aber wir waren von der Idee angetan, weiter nach Norden zu fahren, um uns die dortigen Berge anzusehen. Die Gegend um eine Stadt namens "Fang" war unser Ziel...


Es war das erste Mal für mich, dass ich ein richtiges Motorrad gefahren bin. In Österreich habe ich nicht einmal einen Führerschein dafür. Aber das ist in Thailand kein Problem. Nach dem Unterschreiben einiger Papiere und der Übergabe des Geldes hatten wir ein Motorrad. Der Norden Thailands ist wunderschön. Er ist voll von Hügeln mit Bäumen und kleinen Straßen dazwischen. Das Reisen mit dem Motorrad macht es so einfach und flexibel. Wir fingen an, jeden Tag im Dunkeln mit den Motorrädern zu fahren. Das ist die "Kehrseite" des Fotografendaseins 😉 .


Man startet lange vor Sonnenaufgang und nach Sonnenuntergang findet man sich irgendwo auf einem Gipfel wieder, um mit der Stirnlampe hinunterzuwandern. Auch hier haben wir eine Menge netter Leute getroffen. Aber die ganze Erfahrung war viel entspannter als in Nepal, manchmal fühlte es sich wirklich wie Urlaub an 😉 .

VIETNAM

Es war nicht die Motorrad-Erfahrung in Thailand, die uns nach Vietnam brachte. Schon zu Hause in Österreich haben wir darüber nachgedacht, dieses Land mit dem Motorrad zu durchqueren. Thailand hat uns also nur noch mehr von der Idee begeistert. Und wir haben es getan. Wir fuhren 1650km vom Süden in den Norden Vietnams auf einer kleinen 130ccm Detech Win. Aber es ist nicht so toll geworden, wie wir es uns vorgestellt haben.


Normalerweise macht uns das Wetter nicht viel aus. Aber wenn man rund um die Uhr mit dem Fahrrad unterwegs ist, ist es definitiv ein Thema. Wir haben sechs Wochen in diesem Land verbracht und es hat fünf Wochen lang geregnet. Strömender Regen! Das machte die ganze Erfahrung zu einem echten Abenteuer. Zeitweise knietiefes Fahren und jeden Tag nasses "Alles" machten das Ganze zu einer echten Herausforderung. Das hat auch den Spaß genommen und unsere Beziehung auf eine harte Probe gestellt. Ich fühlte mich kälter als in Nepal, als ich im Regen durch die Berge im Dschungel fuhr. Der Wind und der Schmutz trafen einen ständig...


Aber nicht alles war schlecht. Es gibt immer auch die guten Momente. Wie immer begann dies mit den Menschen, die wir getroffen haben. Wir sahen einige großartige Orte und unsere Einstellung, nicht aufzugeben, brachte uns durch diese Reise. Wieder einmal sprechen die Bilder lauter als alles, was ich hier schreiben könnte...

‍Neuseeland

Wir konnten es kaum erwarten, in Neuseeland zu sein, nachdem wir eine so harte Zeit in Vietnam hatten. Es war schon lange ein Traum von uns, diese beiden Inseln mit einem Van zu bereisen. Also verbrachten wir die erste Woche damit, einen Van zu finden und fingen von dort aus an. Wir hatten drei Monate Zeit und beschlossen, etwa einen Monat im Norden und zwei Monate auf der Südinsel zu verbringen. Die ersten Tage dort haben unserer Stimmung einen richtigen Schub gegeben. Nach all dem Sitzen auf dem Motorrad konnten wir unsere Körper endlich wieder bewegen. Surfen, Wandern, Yoga und so weiter. Wir haben alles gemacht und es mit den leckersten selbstgemachten Wohnmobilgerichten kombiniert. Es war einfach super erfrischend nach sechs nassen Wochen Reisdiät.


Aber klar, Neuseeland ist nicht wie der Hinterhof von Vietnam und hat natürlich jede Menge Touristen. Wir haben immer versucht, den Massen aus dem Weg zu gehen, und so habe ich ständig recherchiert und Aktivitäten organisiert, die wir abseits der ausgetretenen Pfade machen können, und wenn nicht, dann haben wir sie auf unsere eigene Art und Weise gemacht, meistens dann, wenn die "normalen" Leute schlafen. Aber auch das hat meistens perfekt geklappt. Es gibt so viel zu sehen in Neuseeland, dass wir auch in drei Monaten gefühlt nur an der Oberfläche gekratzt haben.



Ich werde auf jeden Fall wieder hinfahren, aber vielleicht zu einer anderen Jahreszeit. Das Surfen hat Spaß gemacht, die Berge waren ziemlich beeindruckend und das Vanlife war auch eine tolle Erfahrung. Wir haben eine Menge gelernt. Viel über uns selbst und was wirklich wichtig für uns und unsere Zukunft ist. Die Menschen, die wir getroffen haben, haben diese Reise wieder einmal zu etwas Besonderem für uns gemacht! Danke an alle, die uns die ganze Zeit über geholfen haben!

Indonesien

Nach sieben Monaten auf der Straße haben wir es in Indonesien ruhig angehen lassen. Wir hatten Pläne, nach Java, Lombok und so weiter zu fahren, aber letztendlich haben wir einfach Bali genossen. Zuerst im Landesinneren und dann gingen wir in den Norden, um einen kostenlosen Tauchkurs zu machen. Wir waren süchtig. So süchtig, dass ich auf Bali nicht einmal eine Welle gesurft habe.


Hätten Sie mir das vorher gesagt, hätte ich nur gelacht! Aber Freitauchen ist etwas Besonderes. Und es macht süchtig. Es hat eine andere Welt für uns eröffnet. Es ist verrückt, was der menschliche Körper leisten kann. An meinem zweiten Tag habe ich einige 20-Meter-Tauchgänge mit einem Atemzug gemacht. Eigentlich ganz einfach. Es ist alles in unserem Kopf. Ja, so verbringen wir unsere Zeit auf Bali mit Yoga, Freitauchen, Essen und ein bisschen Wandern. Der Sonnenaufgang auf Balis Agun war ein tolles Erlebnis. Ein sehr spiritueller Akt. Aber um ehrlich zu sein, haben wir zu diesem Zeitpunkt schon angefangen, die Tage zu zählen... Wir waren froh, wieder voller Energie und Ideen für die Zukunft nach Österreich zurückzukehren! Wer weiß, wo der Flow uns als nächstes hinführt...

Das könnte dich auch Interessieren

Alle Beiträge